Training in der Turnhalle der Rückert-Schule, Rückertstraße 56, 49078 Osnabrück
dienstags

17:00 - 18:00

 

Kinderkarate Anfänger

  18:00 - 19:00   Karate (Erwachsene) Anfänger
freitags

18:30 - 20:00

 

Karate für alle (Fortgeschrittene und Anfänger)

Lehrgänge und Kurse
Termin
Lehrgang
Links
ab 09.08.2016 Anfängerkurs für Kinder ab ca.9 Jahren Infoflyer
ab 16.08.2016 Anfängerkurs für Erwachsene Infoflyer
 
Karate aktuell: unten auf dieser Seite

 

Shitoryu-Karate-Do
der Weg des traditionellen Karate aus Okinawa
Erde, Luft, Wasser und Feuer: entdecke im Karate die Kraft Deines Lebens !
Du bist herzlich willkommen!

 

WAS IST SHITORYU-KARATE-DO?

Shitoryu – einer der „vier großen“ heute gepflegten Karatestile (Shitoryu, Shotokan, Wadoryu, Gojuryu) – wurde von Soke Kenwa Mabuni
(1889 – 1952) gegründet.

Dieser traditionelle Karatestil verbindet weiche und harte Kampftechniken – Schlag-, Tritt-, Block-, Hebel- und Wurftechniken im Zusammenspiel
von „Aufnehmen“ und „Weiterleiten“ der Energie des Angriffs – unter bewusstem Einsatz der Atmung.

Effektivität der Technik und Schutz der Gesundheit werden gleichermaßen gefördert: künstlich tiefe, gelenkschädigende Körperstände
werden vermieden und natürliche, reale Abwehrtechniken werden in steigernder Präzision, Geschwindigkeit, Kraft und Spontanität geübt.
Wir trainieren Körper und Geist aus demselben Schatz der Tradition des Shitoryu, den unsere Meister aus Okinawa uns überliefert haben.

Unser Karate steht in direkter Traditionslinie zum Stilgründer über dessen Sohn Nidaime Soke Kenei Mabuni, 10. Dan, und seinen Schüler
Shihan Carlos Molina, 8. Dan, der Shitoryu-Karate in Deutschland vor über 30 Jahren eingeführt hat. Seitdem hat das Shitoryu im Deutschen
Karate Verband breite Anerkennung gefunden und ist heute auch im Sportkarate bei Wettkämpfen zunehmend repräsentiert.

Das Karate-Training führt nicht nur zu körperlicher Fitness sondern zu einer Weiterentwicklung der gesamten Persönlichkeit:
Sicherheit, Entschlossenheit, physische und psychische Kraft, Mut und Bescheidenheit, Einsatz, Disziplin, Geist, Herzlichkeit,
Hilfsbereitschaft, Verantwortung, Zuverlässigkeit, Geduld sind Ziel und Effekt des Karate-Do-Trainings.
Doch am Anfang steht das Üben …

Trainiert werden:

Kihon (Grundübungen / Basistechniken),
Kata (Formen = festgelegte Kampftechnikabfolgen gegen imaginäre Gegner),
Kumite (Freikampfübungen).

Alle Interessentinnen und Interessenten sind herzlich eingeladen! Der Einstieg im Kurs ist jederzeit möglich. (Bitte bequeme Bekleidung mitbringen)

Probetraining ist kostenfrei!

Die Meister des Shitoryu-Karate-Do unserer Schule:

   
Kenwa Mabuni
(1889 in Shuri, Okinawa;
† 1952 in Tōkyō, Japan) – Soke:
Gründer der Stilrichtung ... mehr
Kenei Mabuni
(13.02.1918 in Shuri [heute: Naha],
Präfektur Okinawa) – Nidaime Soke: jetziger Großmeister ..... mehr
Carlos Molina 
(27.08.1947 in Quezaltenango, Guatemala) – Shihan: Initiator des Shitoryu in Deutschland

....mehr

Literatur:

Kenei Mabuni, Leere Hand – Vom Wesen des Budo-Karate, herausgegeben von Carlos Molina, Palisander Verlag, Chemnitz 2007.
Weiterführende Informationen: wikipedia.org

Der Kurs steht unter der Supervision von Shihan Carlos Molina,
8. Dan Karate Shitoryu (ShinGiTai-Kai Karate-Do, Berlin).......
http://www.shingitai.de

Karate aktuell:

28.11.2015 ...............Die Überstunde wurde gern gemacht.

Es war eine große Freude, erneut Shihan Carlos Molina Sensei (8. Dan) in Osnabrück begrüßen zu dürfen.

Am 28. November lud der Shin Gi Tai-Osnabrück im SV Rasensport zum stiloffenen Breitensportlehrgang in die Sporthalle der IGS Osnabrück-Eversburg. An einem sonnig-winterlichen Morgen fanden sich 21 Karatekas aus Osnabrück, der Region sowie angereist aus Bremen, Hamm, Bottrop und nicht zuletzt Berlin ein, um sich dem traditionellen Shito Ryu-Karate zu widmen. Nach dem freundlichen Wiedersehen alter Bekannter, einem lockeren Aufwärmen in kleinen Gruppen und der feierlichen Begrüßung von Carlos Molina Sensei, ging es am Vormittag mit Techniken aus der Grundschule los.

Beim Kihon wurde besonders auf die Beweglichkeit der Hüfte geachtet. Schnelle Fausttechniken (Age-Tsuki, Ura-Tsuki, Furi-Tsuki, Tate-Tsuki) wurden ausgeführt mit dem Ziel, dabei stabil und kraftvoll, aber auch dynamisch zu bleiben und den Einsatz der Hüfte passend zu koordinieren. Es ist darauf zu achten, dass beispielsweise beim Ura-Tsuki die Hüfte nicht weit vor- und zurückschwingt, sondern die Kraft in einer kurzen Bewegung nah am Gegner konzentriert wird. Das alles hängt wiederum zusammen mit der Atemtechnik und den Ständen. Carlos Sensei zeigte den Vorzug des Sagi-Achi-Dachi, bei dem ein Bein besonders schnell zum Schutz vor einem Angriff zurückgezogen wird. Zu jeder Technik gehören die Anwendungsformen mit dem Partner und dann Kata. Hier wurde auch auf die Gäste anderer Stilrichtungen eingegangen. So entwickelte Stilgründer Kenwa Mabuni die Kata Shinsei („Neuer Anfang“) aus der Kata Gekisai des Goju-Ryu-Gründers Chojun Miyagi. Zum Vergleich wurden beide Katas geübt und anwesende Goju-Ryu Karatekas schenkten eine Vorführung der Gekisai. Darauf folgten Pinan-Katas (Shodan, Nidan), bis Carlos Sensei die Uhrzeit mitteilte: Es war bereits fast 13 Uhr, obwohl ab 12 Uhr Mittagspause geplant war. Die Überstunde wurde gern gemacht.

In der Mittagspause konnten sich die Karatekas mit etlichen internationalen Iaidokas (japanisches Schwert) austauschen, die in einer Nebenhalle ihrerseits zu einem Lehrgang zusammengekommen waren. Schön organisiert und eine Bereicherung für alle, die auch noch am Abend beim gemeinsamen Essen so empfunden wurde. Doch erst stand noch der Nachmittag an. Ausführlich wurde Hiji-Ate-Go-Ho mit Anwendungen trainiert. Wie schon am Vormittag betonte Carlos Sensei auch hier, wie wichtig es ist, die Techniken zu beenden und nicht kurz vor Schluss zu stoppen und sich zum Beispiel den Wurf auf den Boden zu sparen. Daraus würde eine Angewohnheit werden und in einer realen Kampfsituation würde man dann gehemmt sein. Es bringe nichts, Techniken beim Üben nur halb auszuführen. Zum Schluss gab es dann noch die Kata Niseishi, die für die jüngeren Karatekas noch völlig unbekannt war und somit auch dem Gehirn nochmal alles abverlangte – so freute man sich dann am Abend umso mehr über die Entspannung beim gemeinsamen Sake.

Der Shin Gi Tai Osnabrück dankt für die Organisation des Lehrgangs (Arigato gosaimasu Silvia Pellegrini!), den Gästen für ihren Besuch und ihre Freundschaft und am meisten Carlos Molina Sensei für die Ehre seines Besuchs.

Bericht Daniel Rüffer

21.06.14 - Große Freude nach bestandenen Kyu-Prüfungen und Embukai!

Von links:
HINTEN: Stefan Wegner, Marcel Peter Molnar, Silvia Pellegrini, „Dean“ (Gast aus Australien), Daniel Rüffer
MITTE: Tom Imeyer Lasar, Rob Imeyer
VORNE:Friedrich Schmitz, Jonas Koop, Carla Schmitz

3. Osnabrücker Shitoryu-Karate-Do-Lehrgang im "ShinGiTai" am 9.-10.02.13

Kamae, Kime, Kiai -

Der 3. ShitoRyu-Karate-Do-Lehrgang beim ShinGiTai-Osnabrück mit Shihan Carlos Molina

erwärmte alle Herzen

Nach Wochen des Schneezwielichts, der Regengräue erschien die Sonne gerade am 9. und 10. Februar 2013, wärmend, frühlingshaft, zum 3. ShitoRyu-Karate-Do-Lehrgang mit Shihan Carlos Molina aus Berlin.

Die Shingitai’er Osnabrücks standen umgezogen, bereit, erwartungsvoll. Die vielen Gäste, die unserer Einladung gefolgt waren, kamen in der Frühe aus Berlin, Stuttgart, Bottrop und Kaiserslautern an, und ein spontanes gemeinsames Warmmachen mit Ball-Spielen begann die Sporthalle mit fröhlicher Atmosphäre zu erfüllen. Als Carlos Sensei zur Aufstellung rief, füllten insgesamt 24 Karatekas aus fünf Dojos unsere Reihen mit einer wörtlich bunten Vielfalt: meist (erwachsene) Hochgraduierte unter den Gästen, viele Anfänger (9. – 6. Kyu), v.a. Kinder und Jugendliche, aus Osnabrück; der jüngste Teilnehmer 8 Jahre alt, der älteste weit über 50; und neben ShitoRyu waren auch Shotokan und GojuRyu vertreten. Die Vielfalt führte nur zur Bereicherung: in der traditionellen Grundschule von Mabuni (v.a. Hijiate Goho und Hijiate Geri) und in den vielen Partnerübungen zur Energie-Steuerung konnten alle Alter, Erfahrungsstufen und Stilrichtungen synergetisch miteinander arbeiten und gegenseitig profitieren.

Zwei Tage lang übten wir zusammen oder in Gruppen verschiedene Elemente von Tensho, Pinanen, Unsui, Shiho-Kosokun und Papuren. Schwerpunkt für Gelb- bis Blaugürtel stellte Shiho-Kosokun dar, für Braun-bis Schwarzgürtel Papuren. Herausfordernd! Zwei Tage voller Ernst und Konzentration, voller Freude und Begeisterung, voller Bereitschaft, sich zu verbessern, Neues zu lernen, das Beste zu geben. Fast physisch war diese Stärke zu spüren - in der stillen Halle, erfüllt nur von Blicken, tiefem Atmen und Kiai.

Zur Gesellschaft und Entspannung stimmte der Rahmen ein: In den Pausen, am kleinen Büffet in der Nebenhalle, bekamen die selbstgebackenen Aprikosenmarmelade-Nussecken viel Lob. Zum Schluß eine Prüfung – für viele die erste Prüfungserfahrung – krönte mit positiven Ergebnissen das Wochenende: allen herzlichen Glückwunsch!

Im Namen aller ShinGiTai'er aus Osnabrück vielen herzlichen Dank an unsere Trainerin Silvia Pellegrini für ihre Mühe und das Engagement. Unser ganz besonderer Dank im Namen aller LehrgangsteilnehmerInnen geht aber an Carlos Molina Sensei für seine Erfahrung und seine Inspiration, für seinen Humor und seine Geduld. Es war ein Privileg für uns, unter solcher Leitung zu trainieren und gemeinsam mit ihm den Weg des Karate-Do in kleinen, aber entscheidenden Schritten zu begehen: Lieber Sensei Carlos, komm bald wieder!

Harff-Peter Schönherr

2. ShitoRyu-Karate-Do-Lehrgang beim ShinGiTai-Osnabrück mit Shihan Carlos Molina

Vom 11.-12.02.2012 besuchte Shihan Carlos Molina Sensei seine Karatekas des ShingGiTai Osnabrück. Bereits zum zweiten Mal wurde uns damit die große Ehre zu Teil, Ausrichter eines Shito Ryu Lehrgangs zu sein. Mit unserer Trainerin Silvia Pellegrini freuten wir uns auch ganz besonders, Gäste aus Bottrop, Berlin und Stuttgart bei uns begrüßen zu dürfen. Damit füllten insgesamt 26 Karatekas aus vier Dojos unsere Reihen.

Am Samstagvormittag begannen wir nach einer Aufwärmphase mit Kihon: wir hatten Arbeit und Verfeinerung an unserem Kosa Dachi zu leisten. Im anschließenden Kumite konnten wir unsere Technik gemeinsam mit der/dem PartnerIn verbessern und noch vor dem gemeinsamen Mittagessen lernten wir jüngeren Karatekas eine für uns neue Kata: Myojo. Carlos Molina Sensei erläuterte uns die Geschichte der Kata und bat dazu die weiblichen Karatekas in die erste Reihe: Mioyo sei eine Kata, die ursprünglich einmal erdacht wurde für Frauen im Kimono. Der enge Schnitt dieser traditionellen Kleidung beschränke dabei die Stellungsmöglichkeiten.

Immer wieder wendet unser Lehrgangsleiter die Aufmerksamkeit auch auf die Anwendungen und die Unterschiede zwischen der Kata und den Anwendungen, so auch bei Koryu Ananko und Pinan Yondan. Es sind dies nur kleine Ausschnitte aus dem „Bergmassiv“ Shito Ryu, dass wir gemeinsam besteigen: Kata, Kihon und Kumite hängen zusammen und sind nur aus ihrer Geschichte verständlich. So lernen wir die Besonderheiten des traditionellen Stils. Am Ende des Lehrgangs konnten wir uns alle freuen, jeder nach seinen Möglichkeiten, einen kleinen Schritt weiter gegangen zu sein.

Zu den bestandenen Prüfungen herzliche Glückwünsche. Im Namen aller ShinGiTai‘er aus Osnabrück einen herzlichen Dank an unsere Trainerin Silvia Pellegrini, aber v.a. im Namen aller LehrgangsteilnehmerInnen ein ganz besonders herzliches Dankeswort an Carlos Molina Sensei!

                                                                                                                                 Daniel Rüffer,

ShinGiTai Osnabrück


Karate-Lehrgang bei Carlos Molina Sensei im Febr 2012

Erfolgreicher 1. Lehrgang der neuen Shito-Ryu-Karate-Do-Abteilung
mit Sensei Carlos Molina in Osnabrück

Die neue Karate-Do-Abteilung „ShinGiTai“ Osnabrück, die seit April diesen Jahres im RASPO besteht und die tradtionelle Stilrichtung Shito Ryu nach seinem japanischen Gründer und Großmeister Soke Mabuni Kenwa ausübt, freute sich schon lange darauf:

Sensei (=Meister) Carlos Molina aus Berlin (er etablierte das Shito Ryu in Deutschland) hatte sich zu einem zweitägigen  Lehrgang angekündigt, den unser Verein ausrichten durfte. Es sollte gleichzeitig unser erster Vereins-Lehrgang mit unserer ersten Prüfung und unsere mit viel Spannung erwartete erste Begegnung mit Sensei Molina werden. Nach vielen Wochen des schweißtreibenden, aber sehr spannenden Trainings, das teilweise auch unter freiem Himmel auf der Wiese stattfand, war es dann am 17. September endlich soweit!

Alle Mitglieder unserer neuen Abteilung sind zum Lehrgang in die Sporthalle am Goethering  erschienen. Darüber hinaus kamen noch mehrere Mitglieder aus Vereinen  anderer Stilrichtungen aus verschiedenen Regionen, wie zum Beispiel Hannover und Stuttgart. Alle nahmen mit viel Freude und Interesse am Lehrgang teil, der inhaltlich folgende Schwerpunkte setzte: In der ersten Einheit wurden wir nach einer Aufwärmphase in die Grundprinzipien des Shito Ryu eingeführt. Nach der Mittagspause ging es in der zweiten Einheit um die acht Wege und fünf Prinzipien der Verteidigung. Nach einem geselligen, gemeinsamen Abendessen sollte es dann am nächsten Tag mit zwei weiteren Einheiten und der ersten Prüfung weitergehen.

Die beiden Einheiten des zweiten Tages beschäftigten sich mit verschiedenen Katas (vorgeschriebene Abfolgen von Techniken, die einen Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner darstellen sollen) und ihre praktische Anwendung am Partner (Bunkai).

Dann folgte die Prüfung! Wir gingen vorher nochmal alle Techniken und Katas durch und bei Einigen zeigte sich verständlicherweise auch ein bisschen Nervosität. Doch zu dieser bestand später kein Grund mehr, denn alle Prüflinge haben die Prüfung mit Lob bestanden.

Mit dieser großen Freude endete unser Lehrgang und an dieser Stelle möchte ich mich im Namen aller „ShinGiTai“ler ganz herzlich bei unserer Trainerin Silvia Pellegrini bedanken.

Benedikt Tönies

Trainerin:
Silvia Pellegrini (4. Dan Karate Shitoryu, DKV-Karatelehrerin, DOSB Trainer B-Lizenz).

Tel: 0162-8886941

Email: info@shitoryu-osnabrueck.de